Grundsteuer-Reform 2019

Newsticker 

Aktuelle Entwicklung zur Grundsteuer-Reform


21. Juni 2019

+++ das Bundeskabinett die neue Steuer auf den Weg gebracht.

Sie besteht aus drei Elementen:

1. Gesetzentwurf zur die Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts [149 Seiten].

2. Entwurf zur Einführung einer Grundsteuer C

Kommunen sollen die Möglichkeit erhalten, baureife Grundstücke höher zu besteuern, um eine Mobilisierung  der Bebauung herbei-führen zu können [9-seitiges Pamphlet].

3. Gesetzentwurf zur Änderung des Grundgesetzes zur Absicherung verfassungsrechtlicher Neuregelung [6 Seiten].


14. Juni 2019

+++ Verwirrung um angebliche Einigung

 

+++ nach Meldungen des ARD-Hauptstadtstudios gibt es einen Kompromiss im Streit um die Grundsteuer


+++ danach enthält das geplante Gesetz Öffnungsklauseln, die es den Bundesländern ermöglichen, die Grundsteuer selbst festzulegen


+++ damit könnte die Reform  schon am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden


+++ diese Einigung hat SPD-Finanzexperte Carsten Schneider am Morgen aber dementiert


+++ "Es gibt keine Einigung", sagte er im ARD-Morgenmagazin


+++ damit ist weiterhin unklar, ob das Gesetz rechtzeitig zum Jahresende in Kraft treten kann +++


10. Mai 2019

+++ Keine Lösung im Streit um die Grundsteuer


02. Mai 2019

+++ Vor der Ressortabstimmung gibt es eine Expertenanhörung


17. April 2019

+++ Gesetz zur Grundsteuerreform verzögert sich


aktualisiert 22. Juni 2019

MEHRBELASTUNG  -  AUSZUG AUS DER FAZ

Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer    

Von Manfred Schäfers, Berlin   -    AKTUALISIERT AM 26.06.2019  -  10:35 UHR

Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.


Die Reform der Grundsteuer nimmt Fahrt auf. Nach dem Kabinett am Freitag haben die Fraktionen von Union und SPD am Dienstag die drei Gesetzentwürfe beschlossen. An diesem Donnerstag wird schon die erste Lesung im Bundestag sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verspricht, dass die Steuerzahler am Ende „insgesamt“ nicht höher belastet werden. Auch der Deutsche Städtetag hat zugesagt, dass die Reform nicht zu höheren Einnahmen führen soll. Doch sagt er auch, dass der einzelne Steuerbescheid künftig „etwas niedriger oder höher“ ausfallen kann.

Was das konkret bedeuten kann, hat der Bund der Steuerzahler aus-gerechnet. Die Fachleute betrachten unterschiedliche Fälle – vom Miets-haus über die Eigentumswohnung bis zum Einfamilienhaus. Die Beispiele verteilen sich über ganz Deutschland. Die Spanne reicht von plus 683 Prozent – 426,81 Euro mehr – bei der Grundsteuer für ein Einfamilienhaus in Mainz (100 Quadratmeter Wohnfläche, 350 Quadratmeter Grund) bis minus 53 Prozent für ein großes Objekt mit mehreren Mietwohnungen im etwa 120 Kilometer weiter nördlichen Neuwied (985 Quadratmeter Wohnfläche, 1497 Quadratmeter Grund) - jeweils vor Anpassung des Hebesatzes durch die Kommune.

Grundsteuer-Reform - Immoblien-Eigentümer in der Klemme?

Fest steht, dass gesetzlich bis zum Jahresende eine  Änderung der

Grundsteuer erfolgen muß! Was bedeutet das im Einzelnen für die

Besitzer von Immobilien und vor allem was ändert sich für sie?

FORUM 2014 versucht Sie dazu auf dem Laufenden zu halten.

Informtionen hier

aktualisiert 15. Januar 2019

FORUM 2014 e.V.         |       Lange Weihe 51m       |       30880 Laatzen       |       Telefon: +49 (0) 5 11 - 82 43 79       |       E-Mail: forum2014-laatzen@web.de       |       web: www.forum2014.de