Grundsteuer-Reform

Macht Vorschläge: Finanzminister Olaf Scholz (SPD)

                                                                           Foto: dpa

Bund und Länder feilschen um die Grundsteuer

Berlin. Das Treffen der Finanzminister von Bund und  Ländern zur Reform der Grundsteuer war deutlich schwieriger als erwartet. Die Lage sei festgefahren, hieß es. Es gehe darum, den "gordischen Knoten" zu durchschlagen, die Verhandlungen könnten lange dauern. Auf dem Tisch liegen zwei Modelle von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

Die Grundsteuer ist eine Steuer auf das Eigentum, aber darüber zahlen die Bürger indirekt auch staatliche Leistungen wie das Erschlie-ßen der Wohngebiete mit Straßen und die Infrastrukturwie eine sichere Strom- und Wasserversorgung. Das Bundesverfassungs-gericht hatte wegen völlig veralteter Bemessungsgrundlagen bei der  Berechnung eine Reform verlangt. Diese soll bis Ende 2019 von Bundestag und Bundesrat beschlossen sein. Die Kommunen nehmen  bundesweit mit dieser Steuer rund 14 Milliarden Euro ein.

Der von Scholz favorisierte Vorschlag sieht vor, dass künftig die Grundsteuer individuell berechnet und dabei der Wert des Grund-stücks und der Gebäude und die Netto-Kaltmiete berücksichtigt werden. Dieses Konzept wird als wertabhängiges Modell bezeichnet. Dabei droht aber eine Mehrbelastung  für Mieter in gefragten Gegenden. Allerdings  können Städte und Gemeinden über den von ihnen individuell  festzulegenden Hebesatz dafür sorgen, dass die Mieten  durch die Grundsteuer-Reform nicht über Gebühr steigen werden. Der Hebe-satz ist quasi das Steuerungsinstrument, er ist zum Beispiel  besonders hoch in  Städten des Ruhrgebiets, die knapp bei Kasse sind.

Nach ersten  Berechnungen zu möglichen Effekten der Grundsteuer-Reform  kam es zu einem Beschluß der SPD-Fraktionschefs in Bund und Ländern, der die Umlage der Grundsteuer auf Mieter komplett stoppen will. Dagegen sollen Immobilienbesitzer  und Vermieter stärker zur Kasse gebeten werden.

Die Reform sorgt für Konflikte in der schwarz-roten Koalition.Die Unionsfraktion im Bundestag lehnt die Pläne von Scholz  ab. Bayern und andere unionsgeführte Länder favorisieren ein Flächenmodell. Diese sieht eine Berechnung nach der Wohn- und Grundstücksfläche vor.

                                                                                            Quelle:   Neue Presse Ausgabe Nr. 12    Dienstag 15. Januar 2019        Seite   5


 FORUM 2014 e.V.         |       Lange Weihe 51m       |       30880 Laatzen       |       Telefon: +49 (0) 5 11 - 82 43 79       |       E-Mail: forum2014-laatzen@web.de       |       web: www.forum2014.de