Presse-Kommunique aquaLaatzium

 

FORUM 2014 informiert:

 

Podiumsdiskussion zum aquaLaatzium gescheitert

Eingeladene Diskussionsteilnehmer lassen die Veranstaltung durch Absage platzen!

Viele Bürgerinnen und Bürgern wissen, dass kommunale Schwimmbäder fast immer Zuschußbetriebe sind. Die dadurch eingefahrenen Verluste werden dann üblicherweise als Sozialleistungen verbucht. Auch beim aquaLaatzium, einer Tochtergesellschaft der Stadt Laatzen, dürfte das nicht anders sein. Was die Bürgerinnen und Bürger allerdings nicht wissen, ist die Höhe des tatsächlichen jährlichen Verlustes. Und ebenso interessant ist natürlich zu erfahren, mit welchen Mitteln diese Verluste ausgeglichen werden.

Der Haushalt der Stadt Laatzen sagt darüber wenig aus, soweit dessen Zahlen dem „normalen Bürger“ überhaupt zugänglich und verständlich sind. Die aquaLaatzium Freizeitgesellschaft mbH ihrerseits ist zwar verpflichtet, ihre Bilanzen zu veröffentlichen. Dies erfolgt üblicherweise im amtlichen „Bundesanzeiger“. Aber wer von besagten Bürgern liest wohl den „Bundesanzeiger“ und ist dann noch in der Lage, das dort veröffentlichte Zahlenwerk zu verstehen?

FORUM 2014 e.V. findet, daß der Bürger sehr wohl ein Anrecht auf Transparenz hat, um zu erfahren, wie es sich mit dem aquaLaatzium tatsächlichen verhält. Ebenso sollte der Bürger über das Angebots-Konzept des aquaLaatziums informiert werden.

Nur so kann er erfahren, ob die vielfach verbreitete Meinung richtig ist, daß "Die Nutzung des aquaLaatzium nur einer bestimmten Bevölkerungsschicht vorbehalten ist und Familien mit Kindern sich den Badespaß sowieso nicht leisten können und daher aus finanziellen Gründen woandershin ausweichen müssen!"

Eine vom Bürgerverein FORUM 2014 e.V. geplante öffentliche Podiumsdiskussion am 22. Juni 2015 sollte mit Vorurteilen aufräumen und Klarheit darüber schaffen, wie es sich um das aquaLaatzium tatsächlich verhält.

Diese Veranstaltung zum aquaLaatzium ist jedoch gescheitert! Grund dafür war der Ausstieg aller für das aquaLaatzium Verantwortlichen, die als Diskussions-Teilnehmer eingeladen und durch ihre Absage willkürlich die Veranstaltung haben platzen lassen!

Aus Sicht von FORUM 2014 e.V. ist dieses Verhalten nicht nachvollziehbar, es sei denn, hier gäbe es den Bürgern gegenüber etwas zu verbergen.

Der Vorstand von FORUM 2014 sieht sich daher veranlaßt - aus gegebenem Anlaß - dazu die nachstehende Presse-Erkläung zu verlautbaren.

 

 

 

Pressemitteilung 05/2015

Laatzen 07. Juli 2015

 

 

aquaLaatzium – Ein Buch mit sieben Siegeln?

Wie wird in der Laatzener Kommunal-Politik Transparenz verstanden?

 

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Das aquaLaatzium ist für Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt eine Medaille mit zwei Seiten. Wohl kaum Irgendjemand wird Nutzen und Vorteile bezweifeln; alle aber fragen sich, ob es sich hier um ein Fass ohne Boden im Hinblick auf die Subventionierung mit Steuer-geldern handelt. Stimmt es, dass dort die drei Millionen Grundsteuer-Erhöhung jährlich versickern?

Was ist in dem Zusammenhang aus der seinerzeitigen Ankündigung des 1.Vorsitzenden von FORUM 2014 bei der letzten öffentlichen Podiumsdiskussion geworden, die Veranstaltungs- reihe „Auf ein Wort“ mit einem Beitrag unter dem Thema „aquaLaatzium“ fortzusetzen?

FORUM 2014 ist gewohnt derartige Veranstaltungen mit qualifizierten Gesprächspartnern auf hohem Niveau durchzuführen. Für die geplante Podiumsdiskussion zum aquaLaatzium heißt das in erster Linie, die führenden Persönlichkeiten des Aufsichtsrats der Gesellschaft auf die Bühne zu bitten. Die Bitte seitens FORUM 2014 war jedoch vergeblich, denn alle angefragten Aufsichtsratsmitglieder, mit einer Ausnahme, waren in seltener Übereinstimmung nicht bereit den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort zu stehen. Was haben die Aufsichtsräte zu verschweigen?

Zu den Grundforderungen von FORUM 2014 zählt Transparenz in der Kommunal-Politik. Dieser Forderung hat sich auch der neue Bürgermeister Köhne angeschlossen. Trotzdem konnte FORUM 2014 auch den zuständigen Dezernenten aus der Verwaltung zu dem vorgesehenen Termin nicht als Diskutanten gewinnen. Wer außer Aufsichtsräten und Dezernent wäre vorrangig prädestiniert zum Thema aquaLaatzium Transparenz herzustellen?

Auch der Geschäftsführer des aquaLaatzium sah sich außer Stande für die geplante Podiumsdiskussion zur Verfügung zu stehen. Das Risiko einer politischen Kontroverse erschien ihm zu hoch. Umso mehr ist dem Geschäftsführer Carsten Otte zu Gute zu halten, dass er den Mut hatte, zwei Vorstandsmitgliedern von FORUM 2014 in einem persönlichen Gespräch seine Sichtweise zum aquaLaatzium zu erläutern.

Analysiert man den oben geschilderten Ablauf der Dinge, so stellt sich die Frage, wollen die eingeladenen Personen auf diese Weise bewusst FORUM 2014 ‚auflaufen‘ lassen, oder haben sich die Beteiligten zu diesem neuralgischen Thema bewusst einen Maulkorb verpasst, um so die von FORUM 2014 und den Laatzener Bürgerinnen und Bürgern angestrebte Transparenz zu verhindern? Oder lag es einfach an der Sommerzeit, dass man FORUM 2014 so ‚baden‘ gehen ließ?

Auch die Mitglieder von FORUM 2014 wissen das aquaLaatzium zu schätzen. Sie sind gleichzeitig überzeugt, dass es dieser Einrichtung keinen Abtrag tut, wenn die Akteure den Mut aufbringen würden, die von den Bürgerinnen und Bürgern geforderte Transparenz herzustellen.

Was kostet jeden Laatzener Bürger das aquaLaatzium OHNE seine Benutzung in Anspruch genommen zu haben?

 

 

FORUM 2014 e.V.

Der Vorstand

 

 

 

R. Schumann R. Gritzka

 

 

 

 

 

Mit der Seite "FORUM 2014 aktuell" werden die Laatzener Bürgerinnen und Bürger kontinuierlich über die neusten Vorhaben sowie die aktuellsten Entwicklungen des Bürgervereins FORUM 2014 e.V. informiert.

__________________________________________________________________

FORUM 2014 e.V. | Lange Weihe 51m | 30880 Laatzen | Telefon: +49 (0) 5 11 - 82 43 79 | E-Mail forum2014-laatzen@web.de | web www.forum2014